Landschaftskunst

Die Bitterfelder Goitzsche war Teil der Weltausstellung Expo 2000. Es wurde hier eine neue künstliche Kulturlandschaft in der Bergbaulandschaft konzipiert. Eine Vielzahl von künstlerischen Projekten soll an die bergbauliche Vergangenheit erinnern und den Bogen schlagen in die neue Zeit und für eine neue Identität. Die auffälligsten Projekte sind der Bitterfelder Bogen und der Pegelturm. Auf der Halbinsel Pouch sind es die Agora, die ein wichtiger Veranstaltungsort geworden ist und die Halden und Kegel als Sinnbild der vernutzten Bergbaulandschaft. Wo 2002 die Helfer gegen die Flut kämpften, erinnert heute eine mehr als 50m lange Bank an die vielen Freiwilligen. Die Rückenlehne ist geschmückt mit vielen Namensschildern der Helfer.
Auf den Flächen der BUNDstifung stehen die „Wächter der Goitzsche“. Diese mannshohen Eisenmänner sollen über das Wohlergehen der Goitzsche wachen. Damit passen sie sehr gut zu den Wildnisflächen, die von der BUNDstiftung bewacht und behütet werden.
Genaueres zur Landschaftskunst findet sich unter www.goitzsche.eu

  • Agora_K.Lindemann
  • Bitterfelder_Bogen1_H.Heidecke
  • Bitterfelder_Bogen_H.Heidecke
  • Die_Haut_2_K.Lindemann
  • Die_Haut_3_K.Lindemann
  • Die_Haut_K.Lindemann
  • Halden_und_Kegel1_Katja_Lindemann
  • Halden_und_Kegel_Katja_Lindemann
  • Kegel_1_K.Lindemann
  • Kegel_K.Lindemann
  • Pegelturm_H.Heidecke
  • Pegelturm_mit_Bruecke_K.Lindemann
  • Waechter_H.Heidecke